Inklusion im Alltag fernab aller grauen Theorie

Inklusion im Alltag fernab aller grauen Theorie

Max Schad informiert sich über die Arbeit des Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V. (BWMK)

In kreisweit insgesamt 44 Einrichtungen bietet das BWMK Dienstleistungen für Menschen mit Beeinträchtigungen an, vom Arbeitsplatz bis zum Wohnangebot. Dieser Vielfalt sei es auch zu verdanken, dass das BWMK sehr gut durch die Corona-Krise gekommen sei, wie Vorstandsvorsitzender Martin Berg und seine Stellvertreterin Mareike Meister bei einem Besuch des heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, zugleich behindertenpolitischer Sprecher seiner Fraktion in Wiesbaden, berichteten. Alle Mitarbeiter hätten während der Pandemie ein großes Maß an Flexibilität an den Tag gelegt und gemeinsam habe man diese schwierige Situation gemeistert.

Mehr lesen
Digitalisierung im ländlichen Raum: Nidderau, Bruchköbel und Hasselroth profitieren bereits

Digitalisierung im ländlichen Raum: Nidderau, Bruchköbel und Hasselroth profitieren bereits

„Smart Region“ Thema im Hessischen Landtag/Max Schad informiert über Förderprogramm

Der Hessische Landtag hat über das Thema „Smart Region“ diskutiert. Die schwarz-grüne Koalition will die Digitalisierung im ländlichen Raum stärken und interkommunale Zusammenarbeit fördern. Mit Nidderau, Bruchköbel und Hasselroth profitieren bislang bereits drei Kommunen aus dem Wahlkreis des heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad von einer finanziellen Förderung durch das Land Hessen.

Mehr lesen
„Volljährigkeit und Wahlrecht gehören für uns zusammen!“

„Volljährigkeit und Wahlrecht gehören für uns zusammen!“

Zur Forderung der hessischen SPD, das Wahlrecht bei Kommunalwahlen auf 16 Jahre herunterzusetzen, sagte der jugendpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Max Schad:

„Das bisherige Wahlrecht ab 18 Jahren hat sich bewährt. Es bleibt auch in Zukunft sinnvoll, das Wahlalter an die Volljährigkeit zu koppeln. Alles andere würde unweigerlich Widersprüche hervorrufen. Mit 16 Jahren darf man in Deutschland ohne Einwilligung der Eltern keine Verträge abschließen, nicht heiraten, nicht mal ein Fahrrad kaufen. Es würde nicht zusammenpassen, dass man mit 16 Jahren zwar ein Kommunalparlament wählen soll, aber kein Rechtsgeschäft ohne die Eltern eingehen darf. Diese Haltung wird auch von einem großen Teil der Bevölkerung so geteilt.

Mehr lesen
World Music Contest: Land unterstützt Musikverein Viktoria Altenmittlau mit 2000 Euro

World Music Contest: Land unterstützt Musikverein Viktoria Altenmittlau mit 2000 Euro

Landtagsabgeordneter Max Schad überbringt gute Nachricht aus Wiesbaden

Im Juli nimmt der Musikverein Viktoria Altenmittlau am renommierten World Music Contest im niederländischen Kerkrade teil. Die Vorbereitungen für das musikalische Großereignis laufen seit Monaten; auch in Freigericht wird bereits intensiv geprobt. Unterstützung kommt nun aus Wiesbaden: Wie der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilt, erhält der Musikverein im Rahmen einer Projektförderung eine Zuwendung in Höhe von 2000 Euro aus dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Mehr lesen
Neues Wechselladerfahrzeug Kran wird im Main-Kinzig-Kreis stationiert

Neues Wechselladerfahrzeug Kran wird im Main-Kinzig-Kreis stationiert

Schad, Kasseckert und Reul: Hessischer Katastrophenschutz nimmt Spitzenstellung ein

Mehr als 70 Millionen Euro hat das Land Hessen seit dem Jahr 2008 in die Ausstattung und technische Modernisierung des Katastrophenschutzes investiert und die Zahl der Landesfahrzeuge von 278 auf über 700 mehr als verdoppelt. Ganz neu hinzugekommen sind nun sieben Wechselladerfahrzeuge Kran. Eines der über zehn Meter langen und rund 26 Tonnen schweren Fahrzeuge wird im Main-Kinzig stationiert, wie die drei heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul informieren.

Mehr lesen
Geschäftsstelle wird auch Dank Landesmitteln barrierefrei

Geschäftsstelle wird auch Dank Landesmitteln barrierefrei

 Max Schad informiert sich über das umfangreiche Angebot des Turnvereins Langenselbold

Im Vereinsheim des Turnvereins Langenselbold wird derzeit fleißig gewerkelt: Die Geschäftsstelle des rund 1700 Mitglieder starken Vereins wird vom Obergeschoss ins Erdgeschoss verlegt. Dafür wird die bisherige Hausmeisterwohnung umgewidmet. Zugutekommen soll die Neustrukturierung vor allen Dingen älteren Vereinsmitgliedern, die auch in Zeiten fortschreitender Digitalisierung mit ihren Anliegen oft lieber noch persönlich in der Geschäftsstelle vorbeikommen. Die Geschäftsstelle ist in Vollzeit besetzt und wird von mehreren Minijobbern unterstützt. Gefördert werden die Umbauarbeiten seitens des Landes mit 26.000 Euro aus dem Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad nutzte jetzt die Gelegenheit, um sich im Gespräch mit dem Vorsitzenden Florian Koog und seinen Vorstandskollegen Marius Neukamp, Marcel Simon, Jens Hildenhagen und  Ralf Völker über den Stand der Arbeiten sowie den Verein zu informieren.

Mehr lesen
500 Euro Zuschuss vom Land für den Förderverein der Friedrich-Ebert-Schule in Schöneck

500 Euro Zuschuss vom Land für den Förderverein der Friedrich-Ebert-Schule in Schöneck

Landtagsabgeordneter Max Schad überbringt gute Nachricht aus Wiesbaden

Die Hessische Landesregierung unterstützt die Arbeit des Fördervereins der Friedrich-Ebert-Schule in Schöneck mit einem Zuschuss in Höhe von 500 Euro. Darüber informiert der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad, der sich in Wiesbaden für die Zuwendung eingesetzt hatte.

Mehr lesen
Ortsdurchfahrt Langenbergheim: Kovacsek und Schad setzen sich für Sanierung ein

Ortsdurchfahrt Langenbergheim: Kovacsek und Schad setzen sich für Sanierung ein

Gemeinsame Anfrage mit Koalitionspartner von Bündnis90/Die Grünen an Ministerium in Wiesbaden

Baustellen und Umleitungen vielerorts im Main-Kinzig-Kreis machen es deutlich: Das Land Hessen hat in den vergangenen drei Jahren eine große Zahl an Straßensanierungen erfolgreich in Angriff genommen. Noch offen ist allerdings die Sanierung der Ortsdurchfahrt Langenbergheim. Bei einem Termin mit dem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten von CDU und Bündnis90/Die Grünen in Hammersbach, Alexander Kovacsek, informierte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad über die Situation vor Ort und nahm die deutlich sichtbaren Schlaglöcher in Augenschein. Diese sollen möglichst bald der Vergangenheit angehören: Gemeinsam mit dem Koalitionspartner von Bündnis90/Die Grünen in Hammersbach wollen sich Kovacsek und Schad bei der Landesregierung in Wiesbaden dafür einsetzen, dass die Sanierung zeitnah durchgeführt werden kann. Eine entsprechende Anfrage hat Max Schad bereits an das Verkehrsministerium gerichtet.

Mehr lesen
Jetzt für den #youngagiert-Preis der Hessischen Landesregierung bewerben

Jetzt für den #youngagiert-Preis der Hessischen Landesregierung bewerben

Landtagsabgeordneter Max Schad ruft Vereine auf, engagierte Jugendliche vorzuschlagen

Jugendliche, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren, können ab sofort wieder für den #youngagiert-Preis der Hessischen Landesregierung vorgeschlagen werden. Darauf weist der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad hin und ruft heimische Vereine und Initiativen auf, engagierte junge Menschen aus ihren Reihen zur Wettbewerbsteilnahme anzumelden. Der Preis ist ein weiterer Baustein der Engagement-Förderung der Hessischen Landesregierung unter der Dachmarke #deinehrenamt.

Mehr lesen
Verpassten Lernstoff in den Osterferien nacharbeiten

Verpassten Lernstoff in den Osterferien nacharbeiten

Im Rahmen des Landesprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“: Lerncamp in Bruchköbel

Nachdem in der ersten Woche der Osterferien bereits die Schule am Weinberg in Langenselbold ein Lerncamp angeboten hatte, zieht in der zweiten Ferienwoche das Georg-Christoph-Lichtenberg-Oberstufengymnasium (LOG) in Bruchköbel nach. Die Lerncamps sollen Schülerinnen und Schüler dabei helfen, verpassten Lernstoff in den Ferien nachzuarbeiten. Wie der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad berichtet, sind sie Bestandteil des Landesprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“, das Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung der Coronakrise unterstützt.

Mehr lesen