500 Euro vom Land für die Sängervereinigung Nidderau-Windecken

500 Euro vom Land für die Sängervereinigung Nidderau-Windecken

Landtagsabgeordneter Max Schad überbringt gute Nachricht aus Wiesbaden

Seit vielen Jahren bietet die Sängervereinigung Nidderau-Windecken Gesangsbegeisterten aus der Region eine musikalische Heimat. Wie Max Schad informiert, erhält der Verein seitens des Landes Hessen nun eine Zuwendung in Höhe von 500 Euro, für die sich der CDU-Landtagsabgeordnete in Wiesbaden eingesetzt hatte.

Mehr lesen
Fünf Freigerichter Vereine erhalten Zuschuss vom Land

Fünf Freigerichter Vereine erhalten Zuschuss vom Land

Landtagsabgeordneter Max Schad hat sich für finanzielle Unterstützung eingesetzt

Die Unterstützung der Vereine in seinem Wahlkreis liegt dem heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad sehr am Herzen. Darum setzt er sich regelmäßig in Wiesbaden für eine finanzielle Zuwendung durch das Land Hessen ein. In Freigericht profitieren davon aktuell gleich fünf Vereine.

Mehr lesen
Förderbescheidübergabe über 6,4 Millionen Euro durch das Land Hessen heute in Langenselbold

Förderbescheidübergabe über 6,4 Millionen Euro durch das Land Hessen heute in Langenselbold

Mit rund 6,4 Millionen Euro beteiligt sich das Land Hessen am Bau von fünf Mehrfamilienhäusern in Langenselbold. Bauherr ist die LGS Pappelried GmbH, die Stadt Langenselbold hat das Projekt mit einem vergünstigten Grundstückskaufpreis unterstützt. Staatssekretär Jens Deutschendorf übergibt am heutigen Mittwoch dafür einen Förderbescheid. Dazu Max Schad:

„Die Schaffung von sozialem Wohnraum gewinnt landesweit immer stärker an Bedeutung, auch in unserer Region. Ich freue mich daher, dass die Förderungen in dieser Wahlperiode auf hohem Niveau anwachsen und das Land Hessen jetzt rund 6,4 Millionen Euro in meinem Wahlkreis investiert. Damit stehen für Kommunen und Bauträger echte Hebel zur Verfügung, um kostengünstigen Wohnraum zu schaffen. Das ist wichtig, um den immer stärker steigenden Mietpreisen auf dem Wohnungsmarkt etwas entgegenzusetzen.“

Alexander Kovacsek kämpft in Wiesbaden für Sanierung der Ortsdurchfahrt Langen-Bergheim

Alexander Kovacsek kämpft in Wiesbaden für Sanierung der Ortsdurchfahrt Langen-Bergheim

Staatssekretär Deutschendorf zeigt Perspektiven auf

Im Rahmen seiner Haustürbesuche ist Bürgermeisterkandidat Alexander Kovacsek immer wieder auf den schlechten Zustand der Ortsdurchfahrt Langen-Bergheim angesprochen worden. Kovacsek, der von CDU und Bündnis90/Die Grünen unterstützt wird, nutzte nun den direkten Draht nach Wiesbaden, um sich für eine zeitnahe Sanierung der Landesstraße (L 3191) einzusetzen.

Mehr lesen
5000 Euro vom Land für den Hessischen Chorverband

5000 Euro vom Land für den Hessischen Chorverband

Landtagsabgeordneter Max Schad informiert über Zuschuss aus Wiesbaden

Der Hessische Chorverband mit Sitz in Nidderau erhält einen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro aus dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Das teilt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mit. Das Geld soll an die Mitgliedervereine weitergeleitet werden und für die Anschaffung von Instrumenten und Notenmaterial sowie die Unterstützung musikkünstlerischer Vereinsaktivitäten verwendet werden.

„Gerade der Main-Kinzig-Kreis verfügt über eine vielfältige und sehr aktive Chorszene. Die Zuwendung aus Wiesbaden ist ein Zeichen der Anerkennung für die großartige ehrenamtliche Arbeit, die hier geleistet wird und Chorgesang auf höchstem Niveau erst möglich macht“, betont Max Schad.

Boris Rhein ist neuer Hessischer Ministerpräsident

Boris Rhein ist neuer Hessischer Ministerpräsident und tritt damit die Nachfolge von Volker Bouffier an, der sein Amt nach zwölf Jahren zur Verfügung gestellt hatte. Dazu schreiben die drei CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Main-Kinzig-Kreis, Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul:

„Wir gratulieren Boris Rhein zu seiner Wahl zum Hessischen Ministerpräsidentensehr herzlich. Nach dem Rückzug von Volker Bouffier, dem wir noch einmal ausdrücklich für seine großen Verdienste um das Land Hessen danken, beginnt eine neue Zeitrechnung. Als ehemaliger Hessischer Innenminister, Minister für Wissenschaft und Kunst sowie nicht zuletzt als Landtagspräsident verfügt Boris Rhein über die notwendige Erfahrung und große Sachkenntnis, die es für sein neues Amt braucht. Insbesondere in seiner Funktion als Landtagspräsident hat er sich große Anerkennung erworben und wird über Parteigrenzen hinweg sehr geschätzt. Er übernimmt das Amt des Ministerpräsidenten in schwierigen Zeiten. Die Folgen von Corona sind noch immer spürbar, der Krieg in der Ukraine besorgt uns alle. Wir sind aber davon überzeugt, dass Boris Rhein alle vor ihm liegenden Herausforderungen meistern wird und wünschen ihm für sein neues Amt viel Erfolg zum Wohle Hessens sowie stets eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!“

2000 Euro vom Land für Golf-Leistungszentrum für Menschen mit Behinderung

2000 Euro vom Land für Golf-Leistungszentrum für Menschen mit Behinderung

Landtagsabgeordneter Max Schad informiert über Zuschuss aus Wiesbaden

Im Jahr 2005 wurde die Deutsche Unfall- und Katastrophenopfer Hilfe (DUK-Hilfe) durch den Bruchköbler Jens Maspfuhl, der als junger Mann in Thailand von einem Auto angefahren wurde, einen Genickbruch erlitt und seitdem im Rollstuhl sitzt, ins Leben gerufen. Bis heute ist er Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins. Gemeinsam mit dem Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband hat die DUK-Hilfe das 1. Hessische Golf-Leistungszentrum für Menschen mit Behinderung in Friedberg gegründet.

Mehr lesen
500 Euro vom Land für das Rodenbacher Blasorchester

500 Euro vom Land für das Rodenbacher Blasorchester

Max Schad informiert über Zuschuss aus Wiesbaden

Über einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro vom Land kann sich das Rodenbacher Blasorchester freuen, wie Max Schad informiert. Der CDU-Landtagsabgeordnete hatte sich in Wiesbaden für die Förderung eingesetzt.  

Entstanden aus der Bläserabteilung im Musizierkreis Rodenbach bietet der Verein heute rund 130 aktiven Holz- und Blechbläsern jeglicher Altersstufen aus Rodenbach und Umgebung eine musikalische Heimat. Hinzu kommen rund 100 passive Fördermitglieder. Herzstück des Orchesters ist die Stammkapelle, die den Verein bei Auftritten im In- und Ausland repräsentiert.

Mehr lesen