16.600 Euro vom Land für die Gemeinde Rodenbach

16.600 Euro vom Land für die Gemeinde Rodenbach

Für die Erstellung eines Fuß- und Radverkehrskonzeptes

Das Land Hessen unterstützt die Gemeinde Rodenbach bei der Erstellung eines Fuß- und Radverkehrskonzeptes mit 16.600 Euro. Das teilt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mit. Insgesamt schlägt das Projekt mit rund 25.000 Euro zu Buche.

Ziel ist es, den Fußverkehr sowie den Berufs- und Alltagsradverkehr stärken und die Anbindung an den ÖPNV verbessern. Lücken im Wegenetz sollen erkannt und geschlossen werden. Das Konzept soll das gesamte Gemeindegebiet unter Einbeziehung des Bahnhofs berücksichtigen und zu den Punkten Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Qualität Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen.

Für Ausbau des Kinzigheimer Wegs: Land unterstützt Stadt Bruchköbel mit 1.067.200 Euro

Für Ausbau des Kinzigheimer Wegs: Land unterstützt Stadt Bruchköbel mit 1.067.200 Euro

Landtagsabgeordneter Max Schad informiert über Zuwendung aus Wiesbaden

Das Land Hessen unterstützt die Stadt Bruchköbel mit 1.067.200 Euro beim Ausbau des Kinzigheimer Wegs. Das teilt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mit. Die Maßnahme umfasst die Erneuerung von Fahrbahn und Gehwegen sowie den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen. Die Gesamtausgaben für das Projekt belaufen sich auf rund 2,6 Millionen Euro.

Mehr lesen
6.700 Euro vom Land für den Aero-Club Langenselbold

6.700 Euro vom Land für den Aero-Club Langenselbold

Max Schad informiert über Landeszuwendung

Der Aero-Club Langenselbold erhält eine Landeszuwendung in Höhe von 6.700 Euro. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mit. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm „Weiterführung der Vereinsarbeit“ und sollen für die Lackierung der vereinseigenen ASK 21 Mi-Maschine verwendet werden. Der Doppelsitzer erlaubt Segelfliegen unabhängig von Seilwinde oder Schleppflugzeug und kommt in der Ausbildung sowie beim Überlandfliegen zum Einsatz.

„Der Aero-Club Langenselbold bietet Flugspaß für alle Generationen und hat auch auf Wettbewerbsebene bereits einige erfolgreiche Piloten hervorgebracht. Ich wünsche dem Verein weiterhin viel Erfolg und allen Fliegern allzeit eine sichere Landung“, so Schad. 

 

Land Hessen unterstützt die Gelnhäuser Tafel mit 22.000 Euro

Land Hessen unterstützt die Gelnhäuser Tafel mit 22.000 Euro

Landtagsabgeordneter Max Schad dankt allen Ehrenamtlichen

Die Hessische Landesregierung unterstützt die hessischen Tafeln auch in diesem Jahr unbürokratisch mit einem Zuschuss in Höhe von insgesamt 2,2 Millionen Euro. Wie der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilt, erhält die Gelnhäuser Tafel anteilig eine Zuwendung in Höhe von 22.000 Euro aus dem Fördertopf.

Die Folgen der Corona-Pandemie sowie der russische Angriffskrieg in der Ukraine haben die Zahl der Tafel-Kunden in diesem Jahr erneut steigen lassen. Alle Tafeln mussten zwischenzeitlich Aufnahmestopps verhängen bzw. Wartelisten einführen, da die vorhandenen Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs die hohe Nachfrage nicht mehr abdecken.

Mehr lesen
„Ehrenamt digitalisiert“: Vereine aus Freigericht und Bruchköbel profitieren

„Ehrenamt digitalisiert“: Vereine aus Freigericht und Bruchköbel profitieren

Max Schad informiert über Teilnahme an Förderprogramm des Landes Hessen

Im Jahr 2020 wurde das Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert“ erstmals durch die Hessische Landesregierung auf den Weg gebracht. Mittlerweile läuft die dritte Förderrunde. Mit dem Gesangverein Eintracht Edelweiß aus Freigericht (Förderung in Höhe von 15.000 Euro) und der Sportgemeinschaft 1868 Bruchköbel (Förderung in Höhe von 13.241 Euro) profitieren auch zwei Vereine aus dem Wahlkreis von Max Schad von den Landesmitteln, wie der CDU-Landtagsabgeordnete mitteilt.

Mehr lesen
Kein Platz für Extremismus, Antisemitismus und Hass

Kein Platz für Extremismus, Antisemitismus und Hass

Max Schad informiert über von der Landesregierung geförderte Präventionsangebote

Kein Platz für Extremismus, Antisemitismus und Hass: Zusätzlich zur nachhaltigen Stärkung der Sicherheitsbehörden setzt das Hessische Innenministerium hierfür auf ein breit gefächertes Präventionsangebot. Darum führt die Hessische Landesregierung auch in den Jahren 2023 und 2024 ihre Förderung fort und unterstützt die Fachstellen für Demokratieförderung und phänomenübergreifende Extremismusprävention – kurz DEXT-Fachstellen – mit insgesamt mehr als drei Millionen Euro. Davon profitieren auch Projekte im Wahlkreis von Max Schad ganz konkret, wie der CDU-Landtagsabgeordnete mitteilt. 

Mehr lesen
500 Euro vom Land für die Kita Sonnenwelle

500 Euro vom Land für die Kita Sonnenwelle

Max Schad und CDU Schöneck im Gespräch mit dem Förderverein

Gemeinsam mit der Fraktionsvorsitzenden der CDU Schöneck, Carina Wacker, und dem CDU-Vorsitzenden André Collas hat der heimische Landtagsabgeordnete Max Schad sich mit dem Förderverein der Kita Sonnenwelle, vertreten von Stephanie Knoth (Vorsitzende) und Sandra Frenkel (Kassenwartin), in Schöneck-Büdesheim ausgetauscht. Der Verein wurde im April dieses Jahres gegründet, um den Kindergarten materiell bei Anschaffungen zu unterstützen. Außerdem soll er als Bindeglied zwischen interessierten Schönecker Bürgern und der Kita Sonnenwelle dienen. 

Mehr lesen
Antrittsbesuch bei der neuen Schulleiterin der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel

Antrittsbesuch bei der neuen Schulleiterin der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel

Landratskandidatin Gabriele Stenger und Max Schad im Gespräch mit Christine Georg

Seit Mitte Oktober ist Christine Georg neue Leiterin der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Max Schad nutzte CDU-Landratskandidatin Gabriele Stenger jetzt die Gelegenheit für einen offiziellen „Antrittsbesuch“.

Christine Georg lebt in Langenselbold und war zuvor Leiterin der Philipp-Reis-Schule in Gelnhausen sowie zuletzt Schulleiterin der Gesamtschule am Mainbogen in Frankfurt-Fechenheim. Im neuen Schuljahr erfolgte nun der Wechsel nach Bruchköbel.

Mehr lesen
Aus dem LEADER-Programm: 7.455.000 Euro für SPESSARTregional

Aus dem LEADER-Programm: 7.455.000 Euro für SPESSARTregional

Landtagsabgeordneter Max Schad informiert

Für die Förderperiode 2023 bis 2027 hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hessenweit 24 Regionen anerkannt, darunter erneut auch SPESSARTregional. Landesweit profitieren davon ab nächstem Jahr gut 2,5 Millionen Menschen in mehr als 320 Kommunen; in den Main-Kinzig-Kreis fließen 7.455.000 Euro, wie der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad informiert. Aus seinem Wahlkreis gehören die Kommunen Gründau, Hammersbach, Hasselroth, Neuberg, Nidderau und Ronneburg SPESSARTregional an.

„Das LEADER-Programm hat sich zu einem der wichtigsten Förderprogramme entwickelt. Dabei geht es darum, mit gezielten Investitionen und innovativen Ideen sowie unter Einbindung der Menschen vor Ort ländliche Regionen attraktiv und lebenswert zu erhalten. Umso erfreulicher ist es, dass auch SPESSARTregional erneut zum Kreis der Geförderten zählt. Hier wird seit vielen Jahren wichtige Arbeit für unsere Heimat geleistet. Diese kann nun fortgeführt und weiterentwickelt werden.“

Gute Nachricht für alle 29 Sprach-Kitas im Kreis: Land Hessen übernimmt Finanzierung

Gute Nachricht für alle 29 Sprach-Kitas im Kreis: Land Hessen übernimmt Finanzierung

Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul informieren

Gute Nachrichten für die Sprach-Kitas auch im Main-Kinzig-Kreis: Nachdem der Bund sich im kommenden Jahr endgültig aus der Finanzierung des Förderprogramms zurückzieht, übernimmt das Land Hessen Verantwortung und führt das Sprach-Kita-Programm weiter. Im Main-Kinzig-Kreis profitieren davon insgesamt 29 Einrichtungen, wie die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul informieren.

Mehr lesen