282.900 Euro vom Land für neues Feuerwehrhaus

282.900 Euro vom Land für neues Feuerwehrhaus

Max Schad überbringt Feuerwehr „Freigericht-Nord“ gute Nachrichten aus Wiesbaden

Nachdem die Feuerwehren aus Altenmittlau und Bernbach offiziell die Fusion zur Feuerwehrwehr „Freigericht-Nord“ vollzogen haben, hat nun auch der Bau des gemeinsamen Feuerwehrhauses eine entscheidende Hürde genommen: Wie der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilt, unterstützt das Land Hessen den Neubau mit einer finanziellen Zuwendung in Höhe von 282.900 Euro.

Mehr lesen
Land bezuschusst neues Feuerwehrgerätehaus in Butterstadt mit 203.000 Euro

Land bezuschusst neues Feuerwehrgerätehaus in Butterstadt mit 203.000 Euro

Landtagsabgeordneter Max Schad überbringt gute Nachricht aus Wiesbaden

Die Sicherstellung des Brandschutzes ist eine der wichtigsten kommunalen Aufgaben. Eine leistungsstarke Wehr benötigt dafür nicht nur die notwendige Ausbildung und Ausrüstung, sondern auch einen geeigneten Stützpunkt. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad freut sich daher, dass das Land Hessen den Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Bruchköbler Stadtteil Butterstadt mit einer Zuwendung in Höhe von 203.000 Euro unterstützt. Die Auszahlung erfolgt in zwei Etappen bei Fertigstellung des Rohbaus bzw. der Inbetriebnahme. 

„Das bislang von der Feuerwehr Butterstadt genutzte Gebäude ist in die Jahre gekommen und technisch nicht mehr auf dem Stand der Zeit. Es ist daher richtig und wichtig, dass das Land Hessen diese wichtige Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger fördert. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, denen ich für ihr Engagement ausdrücklich danke, tragen eine hohe Verantwortung. Damit alle Einsätze möglichst reibungslos bewältigt werden können, ist es eine gute Infrastruktur notwendig“, betont Max Schad.

„Ehrenamt digitalisiert!“: Max Schad weist Vereine auf neues Förderprogramm hin

„Ehrenamt digitalisiert!“: Max Schad weist Vereine auf neues Förderprogramm hin

Auf das Landesprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“ weist der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad interessierte Vereine in seinem Wahlkreis hin. Ziel des Programms ist es, Digitalisierungsvorhaben innerhalb von gemeinnützigen Vereinen zu unterstützen und zu fördern, um ehrenamtliche Organisationen im digitalen Strukturwandel, bei der veränderten Mitgliedergewinnung und -ansprache sowie der Optimierung eigener Prozesse zu fördern.

Konkret können die Anschaffung geeigneter Hard- oder Software sowie Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen Gegenstand der Förderung sein. Insgesamt werden Projekte mit mindestens 5.000 Euro und maximal mit 15.000 Euro gefördert.

Mehr lesen
Für einen Mähroboter: Land bezuschusst SV Somborn mit 3000 Euro

Für einen Mähroboter: Land bezuschusst SV Somborn mit 3000 Euro

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad übermittelt gute Nachricht aus Wiesbaden

Gute Nachrichten für den SV Somborn aus Wiesbaden: Wie der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilt, erhält der Verein einen Landeszuschuss in Höhe von 3000 Euro. Das Geld aus dem Etat des Ministeriums des Innern und für Sport ist für den Kauf und die Installation eines Mähroboters vorgesehen. „Der SV Somborn ist ein Eckpfeiler der Freigerichter Vereinslandschaft. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass alle Beteiligten mit Herz und Leidenschaft bei der Sache sind. Da Eigenleistung hier groß geschrieben wird, ist der neue Mähroboter ein wichtiges Hilfsmittel. Daher freue ich mich, dass die Landesregierung dieses Engagement finanziell unterstützt. Das ist auch eine Anerkennung der guten Arbeit, die hier vor Ort seit vielen Jahren geleistet wird“, betont Max Schad.

„Guter Kompromiss mit Augenmaß“

„Guter Kompromiss mit Augenmaß“

Max Schad begrüßt Abschaffung der 5 Quadratmeter-Regel für Gaststätten in Hessen

Die 5 Quadratmeter-Regel für Gaststätten in Hessen wird ab Donnerstag, 28. Mai, aufgehoben. Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern hat weiterhin Bestand. Das hat die Hessische Landesregierung mitgeteilt. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad begrüßt die Entscheidung aus Wiesbaden. „In den vergangenen Wochen haben mich zahlreiche Zuschriften zu diesem Thema erreicht, das ich sehr ernst genommen habe. Ich bin mir sicher, dass die heimische Gastronomie verantwortungsvoll mit den nun beschlossenen Lockerungen umgehen wird. Die Abschaffung der 5 Quadratmeter-Regel ist ein guter Kompromiss, der sowohl den notwendigen Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeiter in den Restaurants und Gaststätten, aber auch die wirtschaftliche Situation der Gastronomie im Blick behält. Wir wollen auch nach Corona eine lebendige Gastronomie-Landschaft vor Ort. Dazu bedarf es jetzt Regelungen mit Augenmaß. Klar ist aber bei alledem: Vorsicht bleibt das Gebot der Stunde. Die Einhaltung der weiterhin bestehenden Abstands- und Hygieneregeln ist absolut notwendig.“

Max Schad ruft Kinder und Jugendliche zur Teilnahme am Hessischen Partizipationspreis auf

Max Schad ruft Kinder und Jugendliche zur Teilnahme am Hessischen Partizipationspreis auf

Auf die Sieger wartet ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 25.000 Euro

Bereits zum sechsten Mal wird in diesem Jahr der Hessische Partizipationspreis „Jugend gestaltet Zukunft“ vergeben. Mit dem Preis würdigt die Hessische Landesregierung das gesellschaftliche Engagement von Kindern und Jugendlichen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 21. August 2020, wie der heimische Landtagsabgeordnete Max Schad, der auch jugendpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, informiert.

Mehr lesen
100.000 Euro aus Wiesbaden für die Interkommunale Zusammenarbeit

100.000 Euro aus Wiesbaden für die Interkommunale Zusammenarbeit

Land Hessen fördert Projekt zur Klärschlammentsorgung im Main-Kinzig-Kreis

Das Land Hessen fördert Projekte zur Interkommunalen Zusammenarbeit. Davon profitiert auch der Main-Kinzig-Kreis, wie die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul in einer gemeinsamen Pressemitteilung hervorheben. So stellt das Land dem Main-Kinzig-Kreis insgesamt 100.000 Euro für ein interkommunales Projekt zur Klärschlammentsorgung zur Verfügung.

 

Mehr lesen
Für zwei Jugendtore: Zuschuss vom Land für den KSV Eichen

Für zwei Jugendtore: Zuschuss vom Land für den KSV Eichen

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad mit guten Nachrichten aus Wiesbaden

Der Kultur- und Sportverein (KSV) Eichen erhält 700 Euro aus dem Etat des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mit. Die Landeszuwendung ist für die Anschaffung von zwei Jugendtoren vorgesehen. „Ich freue mich, dass die Hessische Landesregierung die Jugendarbeit des KSV Eichen unterstützt. Die Corona-Krise wirkt sich natürlich auch auf die ehrenamtliche Arbeit vor Ort aus; gerade in der aktuellen Situation können die heimischen Vereine finanzielle Hilfen daher gut gebrauchen“, betont Max Schad.

10.000 Euro vom Land für den Aero-Club Langenselbold

10.000 Euro vom Land für den Aero-Club Langenselbold

Landtagsabgeordneter Max Schad überbringt gute Nachricht aus Wiesbaden

Wie der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad berichtet, erhält der Aero-Club Langenselbold eine Landeszuwendung in Höhe von 10.000 Euro für die Weiterführung der Vereinsarbeit. Mit dem Geld aus dem Etat des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport soll ein Schleppflugzeug für Segelflieger angeschafft werden. „Der Aero-Club ist ein fester Bestandteil der Langenselbolder Vereinslandschaft und zieht auch überregional interessierte Hobbyflieger aus allen Generationen an. Auch bei Wettbewerben haben die Langenselbolder Piloten schon viele Preise und gute Platzierungen erringen können. Ich freue mich, dass die Landesregierung den Aero-Club mit einer finanziellen Zuwendung unterstützt, damit die Vereinsarbeit nach der Corona-Krise weiterhin so erfolgreich weitergeführt werden kann. Schon heute wünsche ich allzeit guten Flug und eine stets sichere Landung! “, so Max Schad.

CDU-Landtagsabgeordnete fordern Abbau von kommunalen Beschränkungen bei Mobilfunkausbau

CDU-Landtagsabgeordnete fordern Abbau von kommunalen Beschränkungen bei Mobilfunkausbau

Strahlenbelastung sinkt beim Bau von mehr Funkmasten sogar/Akzeptanz in der Bevölkerung steigt

Nach 20 Jahren ist der Vertrag zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Bruchköbel und der Mobilfunkfirma Telefonica/ O2 ausgelaufen. Mittels Rundschreiben will die Jakobusgemeinde aktuell von ihren Gemeindemitgliedern und allen Bürgerinnen und Bürgern wissen, wie sie zu einer erneuten Vermietung des Kirchturms als Mobilfunk-Sendeanlage stehen. Bei der erstmaligen Vermietung im Jahr 1999 hatte ein unabhängiges Gutachten ergeben, dass keine gesundheitliche Gefahr von der Strahlung ausgeht. Damals wie heute will die Kirchengemeinde vor der Entscheidung erneut eine Stellungnahme von unabhängigen Experten einholen. Die ersten Rückmeldungen aus der Bevölkerung, heißt es aus der Kirchengemeinde, seien mehrheitlich positiv.

Mehr lesen