Evangelische Gemeinde Issigheim erhält 1000 Euro vom Land für Ferienfreizeit

Evangelische Gemeinde Issigheim erhält 1000 Euro vom Land für Ferienfreizeit

Landtagsabgeordneter Max Schad hatte sich dafür in Wiesbaden eingesetzt

Die evangelische Gemeinde Issigheim erhält eine Förderung in Höhe von 1000 Euro durch das Land Hessen. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mit, der sich für die Förderung in Wiesbaden eingesetzt hatte. Die Zuwendung kommt der Jugendfreizeit der Kirchengemeinde zugute, die aktuell in Frankreich stattfindet.

„Die evangelische Gemeinde Issigheim ist gerade im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit sehr aktiv. Der Zuschuss seitens der Landesregierung ist auch ein Zeichen der Anerkennung für diese wichtige Arbeit. Es ist großartig, dass nach der bleiernen Corona-Zeit jetzt wieder Jugendfreizeiten stattfinden können. Danke an die Kirchengemeinde, dass sie solche Fahrten ermöglicht. Ich hoffe, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben eine tolle Zeit!“, so Max Schad.

Statement zum dritten Platz des MV Viktoria Altenmittlau beim World Music Contest in Kerkrade

Statement zum dritten Platz des MV Viktoria Altenmittlau beim World Music Contest in Kerkrade

Ich gratuliere dem Musikverein Viktoria Altenmittlau um seine Vorsitzende Jennifer Harenburg und Dirigent Oliver Nickel  sehr herzlich zu dieser beeindruckenden Leistung. Die Musikerinnen und Musiker haben damit unter Beweis gestellt, dass sie zur internationalen Spitzenklasse gehören. Der Erfolg zeigt auch einmal mehr die Bedeutung des Musikstandorts Freigericht, der für die Kulturszene in der Region ein wichtiger Eckpfeiler ist.

500 Euro vom Land für die Eghalanda Gmoi z‘ Bruchköbel

500 Euro vom Land für die Eghalanda Gmoi z‘ Bruchköbel

Landtagsabgeordneter Max Schad überbringt gute Nachricht aus Wiesbaden

Erst kürzlich hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad die Eghalanda Gmoi (Egerländer Gemeinde) in Bruchköbel besucht und sich bei Vorsteher Günter Fritsch über das Vereinsleben informiert. Jetzt hat Schad gute Nachrichten im Gepäck: Aus der Staatskanzlei in Wiesbaden erhält die Gemeinschaft, die vor 72 Jahren von Heimatvertriebenen aus dem Egerland gegründet wurde, die in und um Bruchköbel eine neue Heimat gefunden haben, eine Förderung in Höhe 500 Euro. Der CDU-Landtagsabgeordnete hatte sich dafür eingesetzt.

Mehr lesen
Das Ende der Kohleverstromung bietet neue Chancen für Großkrotzenburg

Das Ende der Kohleverstromung bietet neue Chancen für Großkrotzenburg

Bürgermeisterin Theresa Neumann zu Antrittsbesuch im Kraftwerk Staudinger

Erstmals in ihrer neuen Funktion als Bürgermeisterin hat Theresa Neumann das Kraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg besucht. Begleitet wurde sie dabei von den beiden heimischen Landtagsabgeordneten Max Schad und Heiko Kasseckert, zugleich wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Wiesbaden. Kraftwerksleiter Matthias Hube, Markus Anton (Bereichsleiter Quality&Performance), der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Matthias Kulick und Dustin Neumann, Asset Development Coordinator aus der Uniper-Konzernzentrale in Düsseldorf, informierten über die aktuelle Situation.

Mehr lesen
Neue Reha-Lehrer dringend gesucht

Neue Reha-Lehrer dringend gesucht

Max Schad informiert sich in Hanau über die Arbeit des Blinden- und Sehbehindertenbundes

Als behindertenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion hat sich der heimische Landtagsabgeordnete Max Schad im Gespräch mit Silvia Schäfer, Leiterin der Bezirksgruppe Hanau, über die Arbeit des Blinden- und Sehbehindertenbundes (BSBH) informiert. Die Bezirksgruppe Hanau ist für den gesamten Main-Kinzig-Kreis zuständig und ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Seheinschränkung.

Mehr lesen
Kita St. Laurentius: Land fördert Ersatzneubau mit 1,4 Millionen Euro

Kita St. Laurentius: Land fördert Ersatzneubau mit 1,4 Millionen Euro

Landtagsabgeordnete Max Schad und Heiko Kasseckert erfreut über Finanzierungszusage

Seit rund 50 Jahren betreibt die katholische Kirchengemeinde in Großkrotzenburg die Kindertagesstätte St. Laurentius. In Kürze zieht die Kita in einen modernen Neubau ein, der aktuell in der Kahler Straße entsteht. Das passende Grundstück stellt die Gemeinde Großkrotzenburg zur Verfügung.

Statt vier finden in dem neuen Domizil künftig sechs Gruppen – jeweils drei U3- und drei Ü3-Gruppen – ein neues Zuhause. Gefördert wird der Ersatzneubau mit Mitteln des Landes Hessen, wie die Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert und Max Schad, der auch Fraktionsvorsitzender der CDU Großkrotzenburg ist, mitteilen. Insgesamt beteiligt sich das Land mit rund 1,4 Millionen Euro an dem Bauprojekt.

Mehr lesen
Kopernikusschüler besuchen den Hessischen Landtag in Wiesbaden

Kopernikusschüler besuchen den Hessischen Landtag in Wiesbaden

Max Schad berichtet von seiner Arbeit als Landtagsabgeordneter

Als erste Gruppe nach der langen Corona-Pause war jetzt eine zehnte Klasse der Kopernikusschule Freigericht auf Einladung des örtlichen CDU-Abgeordneten Max Schad im Landtag in Wiesbaden zu Gast. Begleitet wurden die Gymnasiasten von Klassenlehrer Wolfgang Bös.

In einem Vortrag erfuhren die Schülerinnen und Schüler viel Wissenswertes über die Arbeitsweise des Landtags. Auch ein Besuch im Plenum sowie ein Gespräch mit Max Schad standen auf dem Programm. Schad, der selbst vor einigen Jahren sein Abitur an der Kopernikusschule abgelegt hat, freute sich sehr über den Besuch aus dem Wahlkreis und berichtete über seine Tätigkeit als Abgeordneter. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich sehr interessiert und hatten eine Reihe von Fragen im Gepäck, unter anderem zum Wahlrecht ab 16 Jahren sowie zu weiteren Beteiligungsmöglichkeiten von Jugendlichen. In diesem Zusammenhang berichtete Max Schad vom geplanten Hessischen Jugendkongress im Hessischen Landtag. Drei Tage lang werden rund 120 junge Menschen ab 14 Jahren diskutieren, Forderungen erarbeiten und mit Abgeordneten ins Gespräch kommen.

Mehr lesen
„Durchschaubare politische Strategie des Landrats“

„Durchschaubare politische Strategie des Landrats“

Landtagsabgeordnete Schad, Kasseckert und Reul bewerten erneute Kritik von Thorsten Stolz

„Mit seiner fortwährenden Kritik an der Arbeit der Polizei lässt sich Landrat Stolz in durchschaubare politische Spielchen der Hessen SPD verwickeln.“ So reagieren die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul auf die erneute Kritik von Thorsten Stolz an der angeblich zu dünnen Personaldecke in den Polizeistationen im Main-Kinzig-Kreis.

Mehr lesen
Ab sofort wieder Besucherfahrten in den Hessischen Landtag nach Wiesbaden möglich

Ab sofort wieder Besucherfahrten in den Hessischen Landtag nach Wiesbaden möglich

Max Schad macht auf Angebot aufmerksam und lädt Besucher herzlich ein

Wie der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilt, sind ab sofort wieder Besucherfahrten in den Hessischen Landtag möglich. Schulen, Vereine, Organisationen, Feuerwehren und private Gruppen sind herzlich nach Wiesbaden eingeladen. In der Landeshauptstadt stehen dann eine Führung durch den Landtag, die Teilnahme an Plenarsitzungen sowie ein Gespräch mit dem Abgeordneten auf dem Programm. Termine werden von Montag bis Freitag zu verschiedenen Uhrzeiten angeboten. Anmeldungen sind online unter folgendem Link möglich: https://hessischer-landtag.de/content/hinweise-für-den-besuch-im-hessischen-landtag. Bei Rückfragen steht das Büro von Max Schad gerne per E-Mail an m.schad@ltg.hessen.de zur Verfügung.

Familienzentrum Nidderau profitiert:  Land Hessen verlängert Förderung für Drop In(klusive)-Projekt bis 2025

Familienzentrum Nidderau profitiert: Land Hessen verlängert Förderung für Drop In(klusive)-Projekt bis 2025

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad informiert

Wie der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilt, verlängert das Land Hessen die Förderung des von der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie entwickelten Ansatzes von Willkommensorten für Familien mit Kleinkindern bis Ende 2025. Die als Drop In(klusive) bezeichneten offenen Treffpunkte bieten allen Eltern mit Säuglingen und Kindern bis drei Jahre eine Anlaufstelle in ihrem Lebensumfeld. Hessenweit gibt es aktuell 94 dieser Willkommensorte; unter anderem profitiert das Familienzentrum in Nidderau von der Landesförderung.

Mehr lesen