Land Hessen hilft Vereinen mit millionenschwerem Soforthilfeprogramm

Land Hessen hilft Vereinen mit millionenschwerem Soforthilfeprogramm

Schad, Kasseckert und Reul weisen auf neues Angebot der Landesregierung hin

 Gemeinsam gegen Corona: Die CDU-geführte Landesregierung lässt nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die breit gefächerte hessische Vereinslandschaft in der Krise nicht im Regen stehen. Dafür sorgt ein neues Soforthilfeprogramm: Ab 1. Mai können alle gemeinnützigen Vereine, die durch die Pandemie in ihrer finanziellen Existenz bedroht sind, jeweils bis zu 10.000 Euro beantragen. Darauf weisen die drei heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul in einer gemeinsamen Pressemitteilung hin.

Mehr lesen

Die Corona-Krise stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Insbesondere unser Gesundheitssystem wird einem Stresstest unterzogen. Auch wenn niemand in die Zukunft sehen kann, so lautet eine Erkenntnis: Das Krisenmanagement in unserem Land funktioniert in weiten Teilen gut.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verfügt Deutschland über eine hohe Versorgungsdichte mit Intensivbetten. Demnach kommen 33,9 Intensivbetten auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner – Tendenz steigend. Während die USA (25,8) auf einem ähnlichen Niveau rangieren, sind die Kapazitäten in den von der Corona-Pandemie besonders stark betroffenen Ländern Spanien (9,7) und Italien (8,6) deutlich geringer.  Ähnliches gilt für den Ausstattungsgrad mit Krankenbetten. Auf 1000 Einwohnerinnen und Einwohner kommen in Deutschland rund sechs Krankenhausbetten. Besser ausgestattet sind nur Japan (7,8) und Südkorea (7,1).

Nun lassen Statistiken nicht immer Rückschlüsse auf die Qualität der medizinischen Versorgung zu. Wenn man aber bedenkt, dass es deutschlandweit gelungen ist, die Zahl der Intensivbetten allein in den vergangenen Wochen von 28.000 auf 40.000 zu erhöhen, dann zeigt das, dass unser System in kürzester Zeit in der Lage ist, auf Herausforderungen zu reagieren. Auch in Hessen wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Zahl von Intensivbetten und Beatmungsgeräten beachtlich zu steigern.

Natürlich ist auch in unserem Gesundheitssystem nicht alles Gold, was glänzt. Dies zeigt sich u.a. beim zur Verfügung stehenden Pflegepersonal und den Arbeitsbedingungen. Aber hier und jetzt, in der Krise, zeigt unser Staat, dass er handlungsfähig ist. Dies, gepaart mit der Disziplin in der Bevölkerung geben mir Anlass zur Hoffnung, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von Corona bei uns begrenzt werden können.

Statt kommunaler Parlamente kann ab sofort der Finanzausschuss entscheiden

Statt kommunaler Parlamente kann ab sofort der Finanzausschuss entscheiden

CDU-Landtagsabgeordnete weisen auf Änderung der HGO im Zuge der Corona-Krise hin

Neben der Verschiebung aller zwischen April und Oktober terminierten Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November 2020 in Folge der Corona-Krise, hat der Hessische Landtag in dieser Woche eine weitere kommunalpolitisch bedeutsame Entscheidung getroffen, die auch die Städte und Gemeinden im Main-Kinzig-Kreis unmittelbar betrifft. So kann ab sofort der Finanzausschuss – sofern für diese Zwecke kein besonderer Ausschuss eingerichtet wurde – an Stelle der kommunalen Parlamente in dringenden Angelegenheiten entscheiden. Auf eine entsprechende Änderung der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) weisen die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad, Heiko Kasseckert und Michael Reul hin.

Mehr lesen
500 Euro für den Heimat- und Geschichtsverein Hasselroth

500 Euro für den Heimat- und Geschichtsverein Hasselroth

Landtagsabgeordneter Max Schad vermittelt Zuschuss aus Wiesbaden

Der Heimat- und Geschichtsverein Hasselroth hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erinnerung an die Geschichte der drei Ortsteile Neuenhaßlau, Niedermittlau und Gondsroth wach zu halten. Dazu gehören neben der Betreuung, Instandhaltung und dem stetigen Ausbau des Heimatmuseums auch Vortragsveranstaltungen, Diskussionsrunden und Exkursionen für die Mitglieder sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Auf Anregung des heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad erhält der Verein nun eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 500 Euro aus dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport. Mit dem Geld soll die Vereinsarbeit unterstützt werden.

„Der Heimat- und Geschichtsverein bewahrt das historische Gedächtnis der Gemeinde Hasselroth. Der Blick zurück kann uns oft helfen, die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern. Daher bin ich den Mitgliedern des HGV, die die Geschichte der Gemeinde Hasselroth an künftige Generationen weitergeben, dankbar. Ich freue mich sehr, dass auch die das Land Hessen dieses ehrenamtliche Engagement anerkennt und symbolisch mit einem Zuschuss unterstützt“, so Schad.

Mehr Geld für Kita-Aus- und Neubau: Hessen erhöht Investitionsprogramm um 50 Millionen Euro

Mehr Geld für Kita-Aus- und Neubau: Hessen erhöht Investitionsprogramm um 50 Millionen Euro

Für Städte und Gemeinden stehen nun 142 Millionen Euro zur Verfügung

Wie das Hessische Sozialministerium mitteilte, wird die Landesregierung das Investitionsprogramm für den Aus- und Neubau von Kindertagesstätten von 92 Millionen auf 142 Millionen Euro aufstocken. Ein entsprechendes Förderprogramm des Bundes war im vergangenen Jahr ausgelaufen; dabei waren einige Kommunen nicht zum Zuge gekommen. Als bislang einziges Bundesland versucht Hessen diese Finanzierungslücke nun mit eigenen Finanzhilfen zu kompensieren. Dazu schreibt der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad: „Die Aufstockung des Investitionsprogramms um weitere 50 Millionen Euro aus Landesmitteln ist eine wichtige Nachricht für die Städte und Gemeinden auch im Main-Kinzig-Kreis. Das Land Hessen lässt die Kommunen mit Ausbaubedarf nicht im Regen stehen und geht bundesweit voran. Unser Ziel ist es, die kommunale Ebene beim Ausbau der Kinderbetreuung zu unterstützen, weil wir wissen, wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Eltern ist. Zusammen mit den ergänzten Mitteln aus dem Gute-Kita-Gesetz hilft Hessen bei der Schaffung eines attraktiven Betreuungsangebot vor Ort tatkräftig mit.“ Die Details zur Umsetzung sollen in Kürze in einer Richtlinie veröffentlicht werden.

 

Max Schad ruft zu Teilnahme an Wettbewerb rund um das Grundrecht auf Gleichheit auf

Max Schad ruft zu Teilnahme an Wettbewerb rund um das Grundrecht auf Gleichheit auf

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Klasse

„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“ – so steht es in Artikel 3 des Grundgesetzes. Die Hessische Staatskanzlei, das Hessische Justizministerium und das Hessische Kultusministerium veranstalten nun im Rahmen der Aktion „Hessen lebt Respekt“ einen Schülerwettbewerb rund um das Grundrecht auf Gleichheit, auf den der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad hinweist.

Mehr lesen

Evangelische Gemeindebücherei in Erbstadt verbindet kleine und große Leseratten

Landtagsabgeordneter Max Schad und die CDU Nidderau informieren sich über Angebot

Die Gemeindebücherei in Erbstadt unter dem Dach der evangelischen Kirchengemeinde ist ein beliebter Anlaufpunkt für kleine und große Leseratten. Gemeinsam mit Otmar Wörner, Klaus Knapp, Thomas Warlich sowie Bürgermeisterkandidat Phil Studebaker von der CDU Nidderau informierte sich der heimische Landtagsabgeordnete Max Schad bei einem Besuch aus erster Hand über das Angebot. Einen besonderen Fokus legt die Einrichtung auf die Kinder- und Jugendbuchabteilung, die für jeden Geschmack etwas bereithält.

Mehr lesen

Weltoffene Gastfamilien in Hessen gesucht

Landtagsabgeordneter  Max Schad unterstützt interkulturellen Austausch

Ein Schuljahr im Ausland ist nicht nur bei deutschen Jugendlichen beliebt. Im Februar und März kommen rund 80 Schüler aus aller Welt nach Deutschland, um das Land und die Kultur kennenzulernen. Während ihres Austauschjahres wollen sie ihr Deutsch verbessern, Deutschland kennenlernen und auch die eigene Heimatkultur ihrer Gastfamilie sowie neuen Freundinnen und Freunden näher bringen. Dieser Austausch fördert nicht nur das friedliche Zusammenleben, sondern auch Weltoffenheit auf ganz persönlicher Ebene. Gemeinsam mit der gemeinnützigen Austauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. sucht der heimische Landtagsabgeordnete Max Schad daher ab sofort ehrenamtliche Gastfamilien in Hessen.

Mehr lesen
Girls´ und Boys‘ Day im Hessischen Landtag

Girls´ und Boys‘ Day im Hessischen Landtag

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad lädt nach Wiesbaden ein

Zur Teilnahme am Girls´ und Boys‘ Day am Donnerstag, 26. März, ruft der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad alle interessierten Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 10 aus seinem Wahlkreis auf. Nach dem großen Zuspruch in den vergangenen Jahren sind auch in diesem Jahr Bewerbungen zur Teilnahme im Hessischen Landtag herzlich willkommen.

„Wir haben erneut ein attraktives und vielseitiges Programm zusammengestellt, um einen Einblick in die unterschiedlichen Berufsbilder zu geben. Dies sind z.B. der Stenographische Dienst, der Fahrdienst oder die Personenschützer, die ihre Berufe vorstellen. Dazu stehen zahlreiche Gesprächspartner den Teilnehmern Rede und Antwort. Das Programm beginnt um 9  Uhr und endet gegen 15.30 Uhr.“, informiert der Landtagsabgeordnete. 

Bewerbungen für den Girls´ und Boys‘ Day bei der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag nimmt das Büro von Max Schad bis 1. März per E-Mail an kontakt@max-schad.de entgegen.

9.200 Euro Zuschuss vom Land für die Volksbücherei Freigericht

9.200 Euro Zuschuss vom Land für die Volksbücherei Freigericht

Landtagsabgeordneter Max Schad informiert sich über Angebot vor Ort und sagt Unterstützung zu

Der heimische Landtagsabgeordnete Max Schad hat die Volksbücherei in Somborn besucht. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Freigericht, Robin Gerlach, informierte er sich über das Angebot der Einrichtung, die im vergangenen Jahr über 10.000 Besucher zählte. Bürgermeister Albrecht Eitz und Leiterin Ines Fischer führten die Gäste durch die Räumlichkeiten direkt neben der Somborner Kirche. Die Volksbücherei, die im Jahr 2008 großflächig erweitert wurde, ist an drei Tagen in der Woche stundenweise geöffnet. Neben Ines Fischer kümmert sich ein Team aus ehrenamtlichen Helfern um die Büchereinutzer. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Kinder- und Jugendbuchbereich. Albrecht Eitz: „Leseförderung ist uns ein wichtiges Anliegen. Als Gemeinde sind wir daher bestrebt, keinerlei Entleihgebühren zu nehmen –  sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene.“

 

Mehr lesen