Aus erster Hand über die Arbeit in Wiesbaden informiert

Aus erster Hand über die Arbeit in Wiesbaden informiert

CDU Rodenbach besucht Max Schad im Hessischen Landtag

Auf Einladung des heimischen Landtagsabgeordneten Max Schad hat die CDU Rodenbach den Hessischen Landtag in Wiesbaden besucht. Mit von der Partie waren auch interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich aus erster Hand über den Alltag der Abgeordneten in Wiesbaden informieren wollten. Auf dem Programm standen u.a. ein Vortrag über Arbeit des Landtags sowie die Teilnahme an einer Plenarsitzung.

Mehr lesen
Hochwasserschutz ist eine Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger

Hochwasserschutz ist eine Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad und Bürgermeisterkandidat Tobias Dillmann informieren sich über neue Rückhaltebecken in Langenselbold

4,2 Millionen Euro fließen derzeit in die Hochwasserschutzmaßnahmen der Stadt Langenselbold an der Gründau; 2,67 Millionen Euro steuert das Land Hessen dazu bei. Das Projekt ist in drei Bauabschnitte unterteilt. Vom aktuellen Stand der Arbeiten überzeugte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad bei einem Vor-Ort-Termin mit Rathauschef Jörg Muth und Bürgermeisterkandidat Tobias Dillmann.

Mehr lesen
Gemeinde Ronneburg wird von Heimatumlage finanziell profitieren

Gemeinde Ronneburg wird von Heimatumlage finanziell profitieren

CDU-Landtagsabgeordneter korrigiert Falschdarstellung der Ronneburger Sozialdemokraten

Mit einer Richtigstellung korrigiert der Landtagsabgeordnete Max Schad die Darstellung der Ronneburger Sozialdemokraten zum geplanten Landesprogramm „Starke Heimat Hessen“. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Habermann hatte in einer Pressemitteilung behauptet, das Land würde den Kommunen Geld wegnehmen und dieses nur bei Erfüllung bestimmter Vorgaben zum Teil wieder zurückfließen lassen. 

Mehr lesen
Gemeinsamer Einsatz für Ortsumgehung steht weit oben auf der Agenda

Gemeinsamer Einsatz für Ortsumgehung steht weit oben auf der Agenda

Landtagsabgeordneter Max Schad im Gespräch mit Freigerichts Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz

In Freigericht setzte der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad kürzlich seine Bürgermeistergespräche fort. Seit Januar ist Dr. Albrecht Eitz dort Rathauschef. In einem ersten Gespräch skizzierte der SPD-Politiker, welche Ziele er in den kommenden Jahren für seine Gemeinde erreichen will.

Mehr lesen

Und jährlich grüßt das Murmeltier

Mittlerweile ist es bei Opposition und GEW zur liebgewordenen Tradition geworden, die Bildungspolitik der Landesregierung zu Schuljahresbeginn ins verbale Kreuzfeuer zu nehmen. Mit der tatsächlichen Situation in den Schulen hat diese ritualisierte Schwarzmalerei freilich kaum zu tun.

Zu den Fakten: Zum neuen Schuljahr 2019/2020 hat die CDU-geführte Landesregierung 600 neue Lehrerstellen und 200 neue Stellen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst geschaffen. Damit investiert das Land Hessen kräftig in die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler.
Mehr lesen
Einmal Ronneburg im Schnelldurchlauf

Einmal Ronneburg im Schnelldurchlauf

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad auf Antrittsbesuch bei Bürgermeister Andreas Hofmann

Als neu gewählter Landtagsabgeordneter sucht Max Schad aktiv den Kontakt zu den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern in seinem Wahlkreis. Meist wird dabei bei einer Tasse Kaffee über die wichtigsten Vorhaben gesprochen. Nicht so in Ronneburg: Rathauschef Andreas Hofmann lud Max Schad bei seinem „Antrittsbesuch“ kurzerhand zu einer Rundfahrt durch die Gemeinde ein.

Mehr lesen
Max Schad auf Sommerreise mit Arbeitskreis Soziales

Max Schad auf Sommerreise mit Arbeitskreis Soziales

Fachkräftemangel wird angepackt

  • Generalistische Pflegeausbildung birgt Chancen neue Kräfte zu gewinnen
  • Praxisorientierte Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern (PiA) sollte ausgebaut werden – Positive Erfahrungen mit dem Erfolgsmodell
  • Fachkräftemangel – Hauptproblem, dass Hessen anpackt

Im Rahmen der jährlichen Sommerbereisung besuchte der Arbeitskreis Soziales und Integration der CDU-Landtagsfraktion die Region rund um die Städte Offenbach und Hanau, um sich vor Ort über aktuelle sozialpolitische Themen zu informieren. Nach Abschluss der Reise sagte die zuständige sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Claudia Ravensburg:

„Der Fachkräftemangel in den Pflege- und Gesundheitsberufen sowie bei den Erzieherinnen und Erziehern bekämpfen wir mit einem Paket an Maßnahmen. Die Hessische Landesregierung ist bereits sehr aktiv und unterstützt den Pflege- und Gesundheitsbereich mit einer Vielzahl von Fachkräfteinitativen, z.B. dem Projekt „Sozialwirtschaft integriert“ und dem Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget und setzt damit einen deutlichen Handlungsschwerpunkt in der durch Fachkräftemangel gekennzeichneten Pflege. Die Erfahrungsberichte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wichtige Impulsgeber für unsere politischen Entscheidungen. In diesem Jahr haben wir deshalb vorrangig Einrichtungen aus dem Gesundheits- und Pflegesektor sowie der Kinderbetreuung besucht.

Mehr lesen
Gelnhausen statt Berlin: Innovation und unternehmerischer Mut made in Main-Kinzig

Gelnhausen statt Berlin: Innovation und unternehmerischer Mut made in Main-Kinzig

Digital-Staatssekretär Patrick Burghardt und Vertreter der CDU Main-Kinzig zu Gast im Kinzig-Valley

Am Anfang einer jeden Unternehmerkarriere steht eine gute Idee. Damit diese in die Realität umgesetzt werden kann, braucht es die passenden Rahmenbedingungen. Besonders Gründer sind am Anfang ihres Unterfangens aber oft als Einzelkämpfer auf sich alleine gestellt. Im Main-Kinzig-Kreis gibt es derzeit vier Einrichtungendas Gründerzentrum Barbarossa in Gelnhausen-Roth, das Gründerzentrum Maintal, das Kiliane Gründerzentrum und Gewerbepark Schöneck sowie das Kinzig-Valley in Gelnhausendie junge Start-Ups bei ihren ersten Schritten auf dem freien Markt unterstützen. Ein fünfter Anbieter, die Schaaf-Gruppe in Gelnhausen-Hailer, will Ende des Jahres seine Türen öffnen; weitere Projekte sind in Schlüchtern, Steinau und Maintal geplant.

Mehr lesen

Expressbuslinien: RMV prüft Anbindung von Bruchköbel und Erlensee

CDU-Landtagsabgeordneter Max Schad setzt sich für neue Mobilitätskonzepte in der Region ein

Wie im gesamten Ballungsraum Rhein-Main ist auch die Verkehrssituation im Main-Kinzig-Kreis in den Morgen- und Abendstunden häufig angespannt. Viele Pendlerinnen und Pendler nutzen – zum Teil mangels attraktiver Alternativen – das eigene Auto, um beispielsweise ihren Arbeitsplatz im Frankfurter Stadtgebiet zu erreichen. Neben dem Bau des Riederwaldtunnels, der Nordmainischen S-Bahn und dem Ausbau der Bahnstrecke Hanau – Fulda könnten nach Ansicht des CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad auch neue Mobilitätskonzepte für eine Entlastung des Pendlerverkehrs sorgen.

Mehr lesen
4.200 Euro Landesförderung für die Ausstellungsräume des Heimatmuseums Kilianstädten

4.200 Euro Landesförderung für die Ausstellungsräume des Heimatmuseums Kilianstädten

Landtagsabgeordneter Max Schad und Vorgänger Hugo Klein setzen sich erfolgreich für Zuschuss der Landesregierung ein

Seit 2006 existiert in der Gemeinde Schöneck unter dem Dach des Heimat- und Geschichtsvereins der „Arbeitskreis Ortsgeschichte Kilianstädten“.  Intensiv kümmert sich der Arbeitskreis seitdem um eine umfangreiche Dokumentation der Ortsgeschichte.

Mehr lesen